0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Günstig ab in den Urlaub: Fünf Tipps zur Flugbuchung

29.05.2013 - 12:03

Der Wonnemonat Mai zeigt sich in Deutschland bislang noch nicht von seiner schönsten Seite. Für alle die Sehnsucht nach mehr Sonne haben, trifft es sich daher gut, dass der aktuelle Sommerflugplan mehr Möglichkeiten bietet, in wärmere Gefilde zu reisen. Zur Beginn der Urlaubssaison 2013 hat CHECK24 die fünf wichtigsten Tipps zur Flugbuchung zusammengestellt.

1. Endpreise vergleichen – Vorsicht vor Zusatzkosten

Vor allem bei Billigairlines fallen zusätzlich zum Flugpreis einige Gebühren an. Wer Flugpreise statt Endpreise vergleicht, zahlt deshalb in manchen Fällen zu viel. Beispiele für Zusatzkosten sind unterschiedlich hohe Zahlungsgebühren z. B. bei Kreditkartenbuchung sowie Extrakosten für Gepäckstücke und Platzreservierungen. Bei Linienfluggesellschaften gehören sie in der Regel zum Standard und werden nicht extra berechnet.

Wer z. B. mit EasyJet von Berlin nach London fliegt, muss pro Strecke für jedes aufgegebene Gepäckstück (bis 20 kg) 15 Euro zahlen, für eine Sitzplatzreservierung bis zu 15 Euro. Mit bis zu 60 Euro sind die Zusatzkosten teilweise höher oder fast genauso hoch wie der eigentliche Flugpreis.

Wichtig ist auch, dass bei der Buchung keine ungewollten Versicherungs- oder Servicepakete voreingestellt sind, sondern Urlauber nur die für sie individuell nötigen auswählen und anklicken.

2. Alternative Flughäfen auswählen

Auch mal Flüge von anderen Flughäfen als dem nächstgelegenen zu suchen, spart je nach Reiseziel und Personenzahl bis zu 50 Prozent. Häufig sind z. B. die Preise in Bundesländern ohne Ferien im Buchungszeitraum oder eventuell sogar im benachbarten Ausland wie in Salzburg, Amsterdam oder Basel deutlich günstiger. Günstig zum Abflugort kommen Urlauber mit einem Rail-&-Fly-Ticket, das viele Fluggesellschaften kostengünstig anbieten.

3. Flexibilität im Reisedatum

Wer zeitlich flexibel ist, sollte für verschiedene Tage seine Hin- und Rückflüge suchen. Bei Linienfluggesellschaften gilt häufig die sogenannte „Sonntagsregel“: Wer in der Nacht von Samstag auf Sonntag am Zielort ist, fliegt besonders günstig zurück. Flüge von Dienstag bis Sonntag oder Montag wären also günstiger als Flüge von Dienstag bis Samstag. Bei Billigairlines sind vor allem Flüge unter der Woche besonders günstig.

4. Die richtigen Versicherungen abschließen

Reiseversicherungen sind wichtig, doch nicht alle sind sinnvoll. Häufig überflüssig ist z. B. eine Reisegepäck-Versicherung, da die Fluggesellschaften bis zu einem nachweisbaren Zeitwert von 1.200 Euro für das aufgegebene Gepäck haften. Wer mit höheren Werten verreist, sollte über eine zusätzliche Versicherung nachdenken.

Wichtiger ist eine Reiserücktrittsversicherung, besonders bei langfristiger Buchung oder einem Urlaub mit Kindern. Sie erstattet im besten Fall die kompletten Kosten beim Reiserücktritt und je nach Tarif sogar auch einen Rücktransport bei krankheitsbedingtem Reiseabbruch.

Allerdings sollten Urlauber bei der Wahl ihrer Versicherung genau darauf achten, in welchen Fällen die Versicherung einspringt und ob sie Stornokosten übernimmt. Nicht alle Versicherungen zahlen zum Beispiel bei Trennung oder Jobverlust, manche verlangen einen Selbstbehalt.

Die Preise der Reiserücktrittsversicherung variieren je nach Personenzahl, Reisepreis und Dauer (Jahresbeitrag oder Vertrag für eine Reise). Sehr guten Schutz für eine Person und ein Jahr gibt es schon ab etwa 50 Euro.*

5. Park- und Anreisekosten minimieren

Parken direkt am Flughafen ist in der Regel teuer. Deshalb lohnt es sich, bei der Anreise entweder – falls möglich – ein kostengünstiges Rail-&-Fly-Ticket zu nutzen oder den Wagen auf einem Park-&-Ride-Parkplatz abzustellen. Diese sind in der Regel deutlich günstiger und verfügen über einen regelmäßigen Shuttle-Service.

In Frankfurt/Main zahlen Urlauber für eine Woche Parken direkt am Flughafen z. B. mit einem Frühbucherrabatt 65 Euro, bei regulärem Preis 125 Euro. Ein Stellplatz in einem der Airparks kostet dagegen 24 Euro (Parkplatz) bzw. 42 Euro (Parkhaus). Der Transfer zum Flughafen dauert fünf Minuten und ist kostenlos.**

 

*Quelle: Finanztest 02/2013: Reiserücktritts- und Reiseabbruchschutz, S. 70-73

**berechnet für die Woche vom 27.07. bis 03.08.2013, Quellen: www.parken.frankfurt-airport.de und http://www.airparks.de/frankfurt-flughafen-parken.html

(eko)

Weitere Artikel: