0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Nächtlicher Zwischenstopp - Die besten Flughäfen zum Übernachten 2013

28.10.2013 - 12:30

Manche Passagiere planen sie von Anfang an ein, um möglichst günstige Flüge zu ergattern, andere müssen sie unfreiwillig wegen eines verpassten oder verschobenen Flugs auf sich nehmen: Eine Nacht am Flughafen. Egal ob freiwillig oder nicht, wer weiß, dass er den Airport erst am nächsten Morgen wieder verlassen wird, freut sich über gute Schlafgelegenheiten vor Ort.

Wie jedes Jahr haben Reisende über die Umfrage des Blogs Sleepinginairports ihre Meinung dazu abgegeben, an welchen Flughäfen der Welt es sich 2013 am besten übernachten ließ. Die Bewertungskriterien richten sich dabei nach dem Komfort, der Ausstattung und Sauberkeit und dem Kundenservice im Terminal.

Mit der „Snooze Lounge“ auf Platz 1 – Singapur Changi

Foto: Changi Airport Group
Der Flughafen Singapur Changi bleibt das Nonplusultra, wenn es um komfortable Nächte am Airport geht. Das 17. Jahr in Folge – seit Beginn der Umfrage – wählten die Teilnehmer Changi auf Platz eins. Mit seinen sechs Ruhezonen ist der Flughafen des Stadtstaats seinen Konkurrenten seit Jahren voraus.

Dort ist Stille das oberste Gebot ist und Passagiere erhalten sogar Decken, um es sich in den komfortablen Liegestühlen und bei dem einzigartigen Unterhaltungsangebot bequem zu machen. Vor dem Schlafengehen können Reisende hier kostenlose WLAN-Verbindungen nutzen, ins Kino oder Schwimmen gehen oder sich rund um die Uhr im Spa verwöhnen lassen.
 

Auf dem Treppchen – Seoul Incheon und Amsterdam

Auch auf dem zweiten Platz hat sich seit dem letzten Jahr nichts getan: Reisende schätzen Seoul Incheon für das gratis WLAN-Netz, seine Sauberkeit, das freundliche Personal und die bequemen Liegestühle. Eine Schlittschuhbahn, Gärten und Vorführungen traditioneller Tänze runden das Erlebnis an Südkoreas größtem Flughafen ab und machen ihn seit Jahren zu einem der Favoriten von Sleepinginairports. Dagegen hat es Amsterdam Schiphol 2013 geschafft, die Dominanz der asiatischen Flughäfen in den Top drei zu brechen: Zum ersten Mal überhaupt schaffte es ein nicht-asiatischer Airport auf das Treppchen. Neben den Standards wie gratis WLAN und bequemen Sitzen, die für eine gute Platzierung nötig sind, punktet das niederländische Drehkreuz mit TV-Räumen, einem Museum und Casino, einer Bibliothek und Stadttouren.

München auf dem Vormarsch – die Plätze 4 bis 6

Auf den Rängen vier bis sechs folgen die Airports in Honkong, Helsinki und Deutschlands zweitgrößter Flughafen in München. Während Hongkong im Vergleich zum Vorjahr einen Platz einbüßen musste und Helsinki Vantaa sich vom sechsten auf den fünften Rang geschoben hat, konnte der Münchener Flughafen sogar zwei Plätze gut machen. Eine Ruhezone mit bequemen Liegen und vielen Pflanzen, kostenpflichtige Schlafkabinen und das aufmerksame Sicherheitspersonal, das auf die Schlafenden achtgibt, waren ausschlaggebend.

Frankfurt erreicht zum ersten Mal Teil der Top Ten

Wiederholt in den Top Ten sind auch die Airports von Zürich, Kuala Lumpur und Vancouver, welche die Ränge sieben bis neun belegen. Genau wie der Frankfurter Flughafen als einziger Neuzugang der Top Ten haben diese Airports zwar keine oder wenige Liegestühle, dafür aber Wartebänke ohne Armlehnen, auf denen sich erschöpfte Reisende auch mal eine Mütze voll Schlaf gönnen können.

 

(jwö)

Weitere Artikel: