0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Tagesgeld und Festgeld im Juli: Verschnaufpause für Sparer

26.07.2013 - 14:00

Im Vergleich zu den letzten Monaten war es auf dem Tagesgeld- und Festgeldmarkt im Juli erstaunlich ruhig. Zwar gab es die eine oder andere Zinssenkung - vor gravierenden Änderungen blieben Sparer jedoch verschont. Zudem gab es im Bereich Festgeld sogar eine Zinserhöhung. Diese wurde direkt zum ersten Juli von der SWK Bank bekannt gegeben. Die Verzinsung für das 24-monatige Festgeld wurde hier von 1,3 Prozent auf 1,5 Prozent jährlich erhöht. Bei einer 48-monatigen Anlagedauer erhalten Sparer anstatt 1,8 Prozent nun 2,1 Prozent jährliche Zinsen.

Auch das 36-monatige Festgeld wurde von 1,7 Prozent auf 2,0 Prozent angepasst. Bereits zum 23. Juli entschied sich die SWK Bank jedoch wieder anders und senkte die Zinsen auf 1,80 Prozent pro Jahr. Kundeneinlagen bei der Direktbank unterliegen der staatlichen Einlagensicherung und sind bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Person gesetzlich abgesichert. Der Mindestanlagebetrag liegt bei 10.000 Euro.

Die IKB direkt senkte ihre Festgeldzinsen minimal

Weitere Zinssenkungen im Festgeldbereich nahm zum 18. Juli die IKB direkt vor. Hier wurden die Verzinsungen sämtlicher Laufzeiten um jeweils 0,1 Prozentpunkte gesenkt. Für das zwölfmonatige Festgeld erhalten Sparer nun beispielsweise 1,2 Prozent statt 1,3 Prozent. Bei einer Laufzeit von zwei Jahren gibt es 1,5 statt 1,6 Prozent jährlich. Die Zinsen für die dreijährige Anlagedauer wurden von 1,8 Prozent auf 1,7 Prozent jährlich gesenkt.

Für eine Festgeldanlage bei der IKB direkt ist eine Mindestanlage in Höhe von 5.000 Euro erforderlich. Neben der staatlichen Einlagensicherung gehört das Institut dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken an. Im Rahmen dessen werden Kundeneinlagen bis zu einer Höhe von 564,26 Millionen Euro pro Person abgesichert.

Zinssenkungen beim Tagesgeld: netbank und DAB bank

Die netbank senkte zum 4. Juli ihre Zinsen aufs Tagesgeld von 0,6 Prozent auf 0,4 Prozent pro Jahr. Im Tagesgeld Vergleich kann sie folglich längst nicht mehr mit den aktuellen Top-Anbietern mithalten – der derzeitige Spitzenzinssatz liegt bei 1,5 Prozent jährlich und wird von fünf Tagesgeldbanken angeboten. Beim Tagesgeld der DAB bank gab es eine Zinssenkung von 1,5 Prozent auf 1,3 Prozent im Jahr.

(fr)

Weitere Artikel: