0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Tagesgeld und Festgeld: Der Januar brachte ausschließlich Zinssenkungen

02.02.2014 - 12:00

Kein guter Einstieg in das neue Jahr: Auch der Monat Januar brachte Sparern wieder ausschließlich schlechte Nachrichten vom Tagesgeld- und Festgeldmarkt. Zinssenkungen vermeldeten bei beiden Produkten diesmal die MoneYou und die Renault Bank direkt. Bei der Wüstenrot war nur das Tagesgeld und bei der IKB nur das Festgeld betroffen. Lediglich die 1822direkt hatte etwas Positives zu vermelden: Die Direktbank der Frankfurter Sparkasse verlängerte ihre Zinsgarantie bis zum Juni 2014. Aktuell können sich Kunden den derzeitigen Zinssatz (1,3 Prozent jährlich) somit über einen längeren Zeitraum sichern.

Den Anfang machte am 10. Januar die Renault Bank direkt: Beim Festgeld wurden die Zinssätze um jeweils zehn Basispunkte gesenkt. Die Direktbank verlor damit ihre Spitzenposition im Anbietervergleich und rutschte beispielsweise für die einjährige Laufzeit hinter die pbb direkt (1,5 Prozent jährlich) und für die zweijährige Laufzeit hinter die Creditplus Bank (1,85 Prozent jährlich).

Das sind die aktuellen Festgeldzinsen der Renault Bank direkt:

LaufzeitZinssatz altZinssatz neu
12 Monate1,55% p.a.1,45% p.a.
24 Monate1,80% p.a.1,70% p.a.
36 Monate2,10% p.a.2,00% p.a.
48 Monate2,30% p.a.2,20% p.a.
60 Monate2,50% p.a.2,35% p.a.
Auch beim Tagesgeld gab es eine Zinssenkung: Seit dem 15. Januar erhalten Kunden dort nur noch 1,3 Prozent jährliche Zinsen – zuvor waren es noch 1,4 Prozent gewesen. Punkten kann die Renault Bank direkt dagegen mit einer monatlichen Zinsausschüttung. Einen Mindestanlagebetrag gibt es beim Tagesgeldkonto nicht.

Die MoneYou senkt die Zinsen aufs Tagesgeld und aufs Festgeld

Nur einen Tag vorher passte auch die MoneYou die Zinsen aufs Tagesgeld und aufs Festgeld neu an. Obwohl die Direktbank ihre Konditionen lange Zeit unverändert lassen konnte, beugte auch sie sich am 14. Januar dem niedrigen Leitzins und verkündete neue Tagesgeld- und Festgeldkonditionen. Der Zinssatz aufs Tagesgeld fiel von 1,45 Prozent jährlich auf 1,3 Prozent.

Ebenfalls betroffen waren das einjährige sowie das sechsmonatige Festgeld: Für eine Anlagedauer von zwölf Monaten erhalten Sparer nun 1,5 Prozent anstatt 1,6 Prozent jährliche Zinsen. Wer sein Geld für sechs Monate fest anlegt, wird mit 1,4 Prozent dafür belohnt – zuvor lag der Zinssatz noch bei 1,5 Prozent.

Festgeld: Zinssenkung bei der IKB

Am 17. Januar folge die IKB mit einer Zinssenkung im Festgeldbereich. Betroffen waren alle Anlagezeiträume von neun Monaten bis hin zu fünf Jahren. Die Zinssenkungen bewegten sich zwischen zehn und 20 Basispunkten. Durch die Zinssenkung büßte die IKB einige Plätze im Vergleich der Festgeldbanken ein. Folgende Konditionen gelten aktuell:
LaufzeitZinssatz altZinssatz neu
3 Monate1,00% p.a.1,00% p.a.
6 Monate1,10% p.a.1,10% p.a.
9 Monate1,20% p.a.1,10% p.a.
12 Monate1,30% p.a.1,20% p.a.
24 Monate1,60% p.a.1,50% p.a.
36 Monate2,00% p.a.1,80% p.a.
48 Monate2,10% p.a.2,00% p.a.
60 Monate2,20% p.a.2,10% p.a.

Bei der Wüstenrot wurden die Tagesgeldzinsen neu angepasst

Das Schlusslicht bildete am 23. Januar die Wüstenrot: Das Institut senkte seine Zinsen von ohnehin niedrigen 0,5 Prozent auf lediglich 0,4 Prozent jährlich. Da sich das Angebot der Wüstenrot schon vorher im unteren Bereich des Tagesgeld Vergleichs befand, dürften allerdings nur wenige Sparer von der Änderung betroffen sein.

Angesichts der aktuellen Zinslage bietet es sich an, auf ein Tagesgeldangebot mit Zinsgarantie oder auch ein Festgeldangebot mit einer relativ kurzen Laufzeit zurückzugreifen. Aktuell bietet die Cortal Consors die längste Zinsgarantie: Zwölf Monate lang erhalten Sparer hier garantiert 1,4 Prozent jährliche Zinsen. Das Angebot gilt nur für Neukunden und nur für Einlagen bis maximal 50.000 Euro.

(fr)

Weitere Artikel: