0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Tagesgeld und Festgeld: Zinsanpassungen im Juni

30.06.2013 - 12:00

Im Gegensatz zu den vergangenen Monaten gab es im Juni in den Bereichen Tagesgeld und Festgeld nicht ausschließlich schlechte Neuigkeiten. Obwohl es erneut eine Welle von Zinssenkungen gab, hob zum ersten Mal seit Langem eine Bank die Zinsen auf das Tagesgeldkonto an. Ab dem heutigen Freitag (28.06.2013) erhalten Kunden bei der pbb direkt einen Zinssatz in Höhe von 1,2 Prozent. Dies entspricht einer Anhebung von 0,4 Prozentpunkten.

Der Mindestanlagebetrag für das Tagesgeldkonto der pbb direkt beträgt 5.000 Euro. Einen Höchstanlagebetrag gibt es nicht. Zudem schüttet das Institut die Zinsen vierteljährlich aus. Für Kunden, die bereits über ein Festgeldkonto verfügen, entfällt die Mindesteinlage.

Auch die SWK Bank punktete im Juni mit der Ankündigung einer Zinserhöhung im Festgeldbereich. Für eine zweijährige Anlagedauer erhalten Kunden nun 1,50 Prozent jährliche Zinsen – zuvor waren es nur 1,30 Prozent gewesen. Der Zinssatz für das 36-monatige Festgeld steigt von 1,70 Prozent auf 2,00 Prozent. Der für die 48-monatige Anlage von 1,80 Prozent auf 2,10 Prozent. Die neuen Zinssätze gelten ab dem 1. Juli 2013.

Auch im Juni wieder massenhafte Zinssenkungen beim Tagesgeld

Selbstverständlich gab es angesichts des niedrigen Leitzinses auch wieder einige Zinssenkungen. Vor allem beim Tagesgeld reagierten die Banken sehr schnell auf die Zinsanpassung der Europäischen Zentralbank. Die beiden Top-Anbieter RaboDirect und Renault Bank direct senkten jeweils ihre Zinsen um 15 Basispunkte von 1,65 Prozent auf 1,50 Prozent. Angesichts der aktuellen Niedrigzinsen liegen sie dennoch – gemeinsam mit der ING-DiBa und der 1822direkt – weiterhin auf dem ersten Platz im Tagesgeld Vergleich. Bei beiden Instituten gilt der Zinssatz für Neu- und Bestandskunden. Einen Mindest- oder Höchstanlagebetrag gibt es nicht.

VW Bank und Audi Bank haben ebenfalls ihre Tagesgeldzinsen gesenkt. Bei beiden Autobanken erhalten Sparer nun 1,40 Prozent – anstatt wie zuvor 1,60 Prozent. Die Zinsausschüttung erfolgt monatlich. Das Angebot gilt allerdings nur für Neukunden. Diese erhalten eine sechsmonatige Zinsgarantie nach der Kontoeröffnung. Anschließend fällt der Zinssatz auf den niedrigeren Bestandskundensatz zurück.

Die Cortal Consors und die comdirect haben ihre Tagesgeldzinsen gesenkt

Auch die Cortal Consors senkte ihre Zinsen aufs Tagesgeld um 20 Basispunkte. Der Zinssatz ist damit von 1,50 Prozent jährlich auf 1,30 Prozent gefallen. Das Angebot gilt nur für Anlagesummen bis 50.000 Euro. Die Zinsgutschrift erfolgt vierteljährlich. Zudem erhalten Sparer ein kostenloses Depot zum Tagesgeldkonto. Auch hier gilt das Angebot nur für Neukunden. Ein großes Plus: Die Cortal Consors bietet eine Zinsgarantie von zwölf Monaten.

Eine weitere Zinssenkung beim Tagesgeld gab es bei der comdirect. Diese passte ihren Zinssatz Anfang Juni um 25 Basispunkte nach unten an. Anstatt 1,00 Prozent erhalten Anleger nun nur noch 0,75 Prozent jährliche Zinsen. Die Zinsen werden vierteljährlich ausgeschüttet.

(fr)

Weitere Artikel: