0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Studienkredit, Stipendium oder BAföG: Tipps zur Studienfinanzierung

17.10.2012 - 18:55

Für zahlreiche junge Menschen hat in dieser Woche das Studium begonnen. Damit beginnt für sie ein neuer und aufregender Lebensabschnitt. Für viele ist dieser aber auch mit Problemen verbunden. Denn nicht jeder Student kann von seinen Eltern in vollem Umfang finanziell unterstützt werden. Für diesen Fall gibt es neben der Möglichkeit, einen Nebenjob anzunehmen, verschiedene Angebote zur Studienfinanzierung wie Studienkredite, Stipendien oder BAföG.

Ein Studium ist kostspielig: Neben den Ausgaben für die Wohnung und anderen Lebenshaltungskosten müssen junge Akademiker auch mit Kosten für Fachliteratur, Studiengebühren und Semesterbeiträgen oder Monatskarten für den öffentlichen Nahverkehr rechnen. Da stößt so mancher Student schnell an seine finanziellen Grenzen.

Bevor sich junge Studierende für eine verzinste Finanzierung wie etwa einen Studienkredit entscheiden, sollte sie zunächst prüfen, ob sie BAföG-berechtigt sind. Zudem sollten sie sich um ein Stipendium bemühen.

BAföG und Stipendium

Nach dem Ausbildungsförderungsgesetz liegt der Höchstbetrag der staatlichen Förderung derzeit bei 670 Euro im Monat. Wie viel Geld der jeweilige Student vom Staat erhält, hängt vom Einkommen und Vermögen des Studenten und dessen Eltern sowie von der Anzahl seiner Geschwister und dem Familienstand ab.

Um BAföG zu erhalten, darf der Antragsteller nicht älter als 30 Jahre sein, für Master-Studiengänge liegt die Altersgrenze bei 35 Jahren. Das BAföG muss schriftlich beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung, dem Studentenwerk, beantragt werden. Die Förderung ist zinsfrei, die Rückzahlungssumme ist auf maximal 10.000 Euro beschränkt.

Reicht das BAföG nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken, können sich Studenten zusätzlich um ein Stipendium bemühen. Begabungs- und leistungsabhängige Stipendien bis zu 300 Euro monatlich werden dem BAföG nicht angerechnet. In Deutschland gibt es insgesamt zwölf Begabtenförderungswerke, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt werden. Zu diesen gehören unter anderem auch kirchliche und parteinahe Stiftungen.

Daneben gibt es seit dem Sommersemester 2011 das Deutschlandstipendium, das vom Bund und privaten Stiftern finanziert wird. Welche Studenten dafür in Frage kommen, entscheidet die jeweilige Hochschule. Begünstigte erhalten für mindestens zwei Semester monatlich 300 Euro.

Stipendien können in aller Regel aber nur als Zuschuss zu anderen Geldquellen verstanden werden, denn die Lebenshaltungskosten können damit nicht gedeckt werden. Daher müssen einige Studenten unter Umständen auch einen Studienkredit beantragen.

Studienfinanzierung mit Studentenkredit

Die Bundesregierung bietet im Rahmen des Bildungskreditprogramms einen zinsgünstigen Bildungskredit an, mit dem Studierende ihr BAföG oder ihren Nebenverdienst aufstocken können. Das Kreditvolumen beträgt zwischen 1.000 Euro und 7.200 Euro. Wegen des geringen Kreditvolumens, eignet sich dieses Angebot auch zur Finanzierung unbezahlter Praktika. Wer dagegen sein Studium über mehrere Jahre hin finanzieren will, muss zu anderen Kreditangeboten greifen.

Um eine bestehende Finanzierungslücke zu schließen, muss unter Umständen ein verzinster Studentenkredit aufgenommen werden. Die Studentenwerke empfehlen den Studienkredit der staatlichen KfW-Bankengruppe.

Studenten, die ihr Erststudium absolvieren, können bei dem Finanzhaus für maximal 14 Semester bis zu 650 Euro im Monat erhalten. Der Studienkredit wird unabhängig vom Vermögen des Antragstellers und der Eltern vergeben. Bei der Antragstellung darf der Student nicht älter als 35 Jahre sein.

Neben dieser Studienfinanzierung gibt es auch Angebote andere Geldinstitute, wie beispielsweise den Studienkredit der Deutschen Bank oder den Studenten-Bildungsfonds der Deutschen Kreditbank (DKB). Das Besondere bei der DKB ist, dass dem Studenten ein Kreditrahmen zur Verfügung gestellt wird, über den er je nach Bedarf verfügen kann. Nähere Informationen zu den genannten Kreditmodellen finden Interessenten auf der Studentenkredit-Seite von CHECK24.

Zusätzlich zu den genannten Möglichkeiten gibt es das Studienabschlussdarlehen der Studentischen Darlehenskasse e.V., das ebenfalls verzinst wird. Dieser Kredit kann in den letzten zwei Jahren des Studiums aufgenommen werden, bei Bachelorstudiengängen im letzten Studienjahr.

(sb)

Weitere Artikel: