0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Es lebe der Konsum: Wie Sie die günstigen Kreditzinsen für sich nutzen können

07.03.2013 - 15:00

Für die Wirtschaft könnten die Zeiten kaum günstiger sein: Die Arbeitslosenzahlen sind niedrig und nur wenige sichere Geldanlagen bringen Sparern noch attraktive Renditen. Statt Rücklagen zu bilden, lohnt es sich mehr zu investieren – CHECK24 verrät, welche Finanzierungsformen derzeit günstige Zinsen bieten.

Die Bundesbürger nutzen die Niedrigzinsphase und konsumieren: Dem Konsumklimaindex des Marktforschungsinstituts GfK zufolge stieg die Kauflaune der Menschen im Februar weiter an. Angesichts der aktuell niedrigen Zinsen ist das nicht verwunderlich: Allein in den letzten Monaten haben mehrere Banken ihre Zinssätze auf Ratenkredite gesenkt. Im CHECK24-Vergleich erhalten Sie einen 3.000 Euro Kredit bereits ab einem effektiven Jahreszinssatz von 2,78 Prozent* - Bonität vorausgesetzt. Bei einer Laufzeit von 48 Monaten liegt der durchschnittliche Zwei-Drittel-Zins der CHECK24-Banken für Beträge von 10.000 Euro bei nur 6,27 Prozent – das ist der Zinssatz, den mindestens zwei Drittel der Kunden erhalten. Auch Autokredite bieten derzeit günstige Konditionen: sie sind bereits ab einem Zinssatz von unter fünf Prozent erhältlich.

Ein Tipp: Achten Sie bei der Kreditsuche darauf, dass die Banken nicht mit einem sogenannten Schaufensterzins werben. Das kann vor allem bei bonitätsabhängigen Angeboten vorkommen. Zwar geben die Banken ein repräsentatives Beispiel an, doch dieses zeigt nur die durchschnittlichen Kosten für eine bestimmte Darlehenssumme und eine Laufzeit – weicht Ihr Kreditbedarf davon ab, hilft Ihnen diese Information nicht weiter. Wenn Sie dagegen die Angebote über den CHECK24-Rechner vergleichen, finden Sie für Ihren Darlehenswunsch ein repräsentatives Beispiel.

Achten Sie beim Kreditabschluss auf anfallende Gebühren

Wenn Sie sich für einen Ratenkredit entscheiden, sollten Sie bereits in die Zukunft vorausdenken. Gerade bei langfristigen Finanzierungen lohnt es sich, sich die Möglichkeit einer kostenlosen Umschuldung zu sichern. Banken können nämlich eine Vorfälligkeitsentschädigung erheben, wenn das Geld vorzeitig zurückgezahlt wird. Die Obergrenze des Entgelts ist gesetzlich auf 1,0 Prozent und bei Restlaufzeiten von weniger als zwölf Monaten auf 0,5 Prozent der Restkreditsumme begrenzt.

Für die Umschuldung ebenfalls relevant ist die Bearbeitungsgebühr. Sie ist im effektiven Jahreszins verrechnet. Das Problem: Das Entgelt wird bereits von der ersten Rate abgezogen und wird im Falle einer Kündigung nicht anteilig zurückerstattet. Mehrere Oberlandesgerichte haben die Bearbeitungsgebühr bereits für unzulässig erklärt. Eine höchstrichterliche Entscheidung des Bundesgerichtshofs steht allerdings noch aus. Dennoch gibt es weiterhin Banken, die das Entgelt in Rechnung stellen.

Neben diesem zusätzlichen Kostenfaktor können auch Gebühren für nachträgliche Vertragsanpassungen anfallen. Wer sich diese Möglichkeit offen halten will, sollte die Kosten im Auge behalten. Denn Ratenanpassungen, Laufzeitveränderungen oder Zahlpausen sind bei vielen Instituten kostenpflichtig.

Der Dispokredit – eine kurzfristige Alternative

Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, den Dispokredit zu nutzen. Allerdings ist dieser bei den meisten Banken mit einem hohen Zinssatz belegt: Im Schnitt liegt der Dispozins bei 11,06 Prozent im Jahr. In der Regel räumen die Institute einen Kreditrahmen in Höhe von zwei bis drei Nettogehältern ein. Den Konsum auf diese Weise zu finanzieren, lohnt sich nur, wenn Sie Ihr Konto innerhalb kürzester Zeit wieder ausgleichen können. Ist das nicht möglich, sollten Sie den Dispo mit einem Ratenkredit umschulden.

Wenn Sie auf jeden Fall vom Dispo Gebrauch machen wollen, sollten Sie ein Girokonto wählen, bei dem der Dispozinssatz nicht zu hoch ist. Das ist aber noch nicht alles: Denn neben diesem Sollzins können Banken auch andere Gebühren erheben – wie zum Beispiel für die Kontoführung. Auf Dauer bietet ein kostenloses Girokonto die besten Konditionen.

Als Alternative zur Kontoüberziehung können Sie auch einen kostengünstigeren Abruf- oder Rahmenkredit aufnehmen. Dieser funktioniert nach demselben Prinzip wie der Dispo: Je nach Ihrer Bonität wird Ihnen ein Kreditrahmen eingeräumt, über den Sie nach Belieben verfügen können. Die Rückzahlung ist flexibel und der Zinssatz wird wie bei der Kontoüberziehung auf den Tag genau verrechnet.

Konsumfinanzierung mit der Kreditkarte – ist das ratsam?

Kreditkarten bieten Ihnen viele Vorzüge – das gilt insbesondere für den Interneteinkauf. Ob Sie einen Flug buchen oder ein Hotelzimmer reservieren wollen, ohne das Plastikgeld ist das meist nicht möglich. Doch eine Kreditkarte ist nicht wie die andere: Es gibt verschiedene Modelle und nicht immer werden Zinsen fällig. Eine in Deutschland häufig genutzte Kreditkarte ist die Debit-Karte. Wie bei einer EC-Karte wird Ihr Konto unmittelbar nach der Transaktion belastet. Bei den Charge-Karten, die ebenfalls weit verbreitet sind, erfolgt die Abrechnung am Monatsende – sie werden häufig zu einem Girokonto ausgegeben. Und Prepaid-Karten laden Sie wie ein Mobiltelefon mit Geld auf und können so im Handel bargeldlos zahlen.

Die genannten Produkte bergen wenige Risiken – Sie sollten einzig darauf achten, dass für die Karten keine Jahresgebühren in Rechnung gestellt werden. Mit den „echten“ Kreditkarten sind dagegen mehr Risiken verbunden: Bei den Revolving Credit Cards wird Ihnen ein Kreditrahmen eingeräumt. Wenn Sie den genutzten Betrag nicht zur ersten Fälligkeit zurückzahlen können, nehmen Sie automatisch einen Kredit in Anspruch. Die zinsfreie Belastungszeit kann bis zu sieben Wochen andauern. Anschließend fallen Zinsen an, die je nach Anbieter bis zu 20 Prozent betragen können. In dieser Zwischenzeit können Sie versuchen, den erforderlichen Betrag weitestgehend anzusparen.

Fazit: Zu der sichersten und meist auch kostengünstigsten Möglichkeit, sich größere Konsumwünsche zu erfüllen, gehört der Ratenkredit. Günstige Zinsen halten die Gesamtkosten im Rahmen und ein fester Rückzahlungsplan erleichtert die fristgerechte Tilgung der Schuld. Für kleinere Ausgaben zwischendurch können Sie auch den Dispokredit bzw. den Abrufkredit nutzen. Auf einen zeitnahen Kontoausgleich sollten Sie aber achten.

*Repräsentatives Beispiel der Santander Consumer Bank: Kreditsumme 3.000 Euro, Laufzeit 36 Monate, effektiver Jahreszins 2,78%, fester Sollzins 2,743% p.a., keine Bearbeitungsgebühr, Gesamtkreditbetrag 3.128,66 Euro.

(sb)

Weitere Artikel: