0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Hoffnung für Sparer: Gleich drei Banken erhöhen ihre Festgeldzinsen

09.09.2013 - 14:00

Nehmen die ständigen Zinssenkungen langsam aber sicher doch ein Ende? Zumindest beim Festgeld gaben seit Ende August bereits drei Banken Zinserhöhungen bekannt und schürten damit die Hoffnung der Sparer. Es handelt sich dabei um die Volkswagen Bank, die Wüstenrot und die IKB Deutsche Industriebank. Alle drei Institute passten ihre Zinsen bei einer oder mehr Laufzeiten nach oben an.  

Den Anfang machte zum 30. August die Volkswagen Bank, bei der Kunden den Plus Sparbrief abschließen können. Für die fünfjährige Laufzeit bietet das Institut nun deutlich bessere Konditionen an – anstatt wie zuvor 1,20 Prozent sind nun immerhin 1,50 Prozent jährliche Zinsen zu holen. Für die Eröffnung des Festgeldkontos ist eine Mindestanlage in Höhe von 2.500 Euro erforderlich. Zusätzlich zur gesetzlichen Einlagensicherung sind Kundeneinlagen bei der VW Bank über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken bis zu einer Höhe von 1,3 Milliarden Euro pro Kunde abgesichert.

Top-Festgeldzinsen bei der IKB

Besonders erfreulich war die zum 4. September angekündigte Zinserhöhung der IKB, da diese ohnehin schon zu den Top-Anbietern im Festgeld Vergleich gehört. Die Zinsen auf das dreijährige Festgeld passte das Geldhaus von 1,7 Prozent auf stolze 2,00 Prozent jährlich an. Neben der Renault Bank direkt, der Südtiroler Sparkasse, der pbb direkt und der VTB gehört sie damit zu den Spitzenreitern bei dieser Laufzeit.

Für das einjährige Festgeld erhalten Sparer anstatt 1,20 Prozent nun 1,30 Prozent jährlich, für das zweijährige statt 1,50 Prozent 1,70 Prozent, für das vierjährige statt 1,90 Prozent 2,10 Prozent und für das fünfjährige Festgeld gibt es immerhin 2,20 Prozent pro Jahr – 0,1 Prozentpunkt mehr als zuvor. Auch hier wird die gesetzliche Einlagensicherung durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken ergänzt. Dieser sichert Kundeneinlagen bis zu einer Höhe von 564,26 Millionen Euro pro Person ab. Eine Mindesteinlage von 5.000 Euro ist für die Eröffnung eines Festgeldkontos bei der IKB Voraussetzung

Die Wüstenrot direct erhöht die Zinsen aufs vierjährige Festgeld

Die jüngste Zinsanpassung nach oben gab es bei der Wüstenrot direct. Das Top Termingeld flex ist seit dem 6. September bei einer vierjährigen Anlagedauer mit 1,25 Prozent verzinst – zuvor waren es noch 1,00 Prozent jährlich gewesen. Der Mindestanlagebetrag liegt auch hier bei 5.000 Euro. Auch die Wüstenrot direct ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken und sichert auf diese Weise Kundeneinlagen über die gesetzliche Mindesthöhe von 100.000 Euro hinaus ab.

(fr)

Weitere Artikel: