0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Mehr Zinsen beim Festgeld der Bank of Scotland

14.06.2012 - 16:38

Trotz der Kredit- und Bankenkrise bieten Direktbanken im Internet attraktive Tages- und Festgeldangebote an. Seit 2009 gehört auch die Bank of Scotland zu den Topanbietern von Tages- und Festgeld. Mit Wirkung zum 14. Juni wurden nun die Zinsen beim Festgeld der Bank of Scotland erhöht. Die Bank wurde bereits mehrfach für ihre guten Tages- und Festgeldkonditionen ausgezeichnet.

Die Bank of Scotland bietet Ihnen durchweg günstige Zinsen auf Ihr Tages- und Festgeld. Durch die Erhöhung der Zinsen wird das Festgeld der Bank nun noch attraktiver. Die Zinssätze für sämtliche Laufzeiten von einem bis fünf Jahren sind von der Erhöhung betroffen. Die längste Laufzeit des Festgeldes beträgt 60 Monate, hier wurde der Zinssatz um 0,2 Prozentpunkte von 3,3 auf 3,5 Prozent im Jahr erhöht.

Auch der Zinssatz bei einer Laufzeit von einem bis zwei Jahren wurde um 0,2 Prozentpunkte angehoben und beträgt nun jährlich 2,7 Prozent statt der bisherigen 2,5 Prozent. Die größte Steigerung gibt es bei einer Laufzeit von 36 Monaten: Hier steigt der Zinssatz um 25 Basispunkte von 2,75 auf 3 Prozent im Jahr an. Der Zinssatz für eine vierjährige Laufzeit wurde um 0,2 Prozentpunkte auf jährlich 3,3 Prozent angehoben.

Festgeld bei der Bank of Scotland

Das Festgeld wird über einen festen Zeitraum abgeschlossen, die Verzinsung ist in der Regel höher als bei einem Tagesgeldkonto. Auch bei der Bank of Scotland übertreffen die Zinsen für das Festgeld noch die Verzinsung eines Tagesgeldkontos. Attraktiv ist auch, dass von der Bank of Scotland keine Mindesteinlage gefordert wird. Bereits ab einer Einzahlung von nur einem einzigen Euro können Sie ein Festgeldkonto bei der Bank of Scotland abschließen. Bei einer Anlagesumme von 10.000 Euro beträgt der Ertrag bei einem Zinssatz von jährlich 3,3 Prozent und einer Laufzeit von vier Jahren insgesamt 1.320 Euro. Die Zinsen werden dabei einmal pro Jahr gutgeschrieben. Ihre persönliche Rendite können Sie im Festgeld Vergleich von CHECK24 berechnen.

Die Einlagensicherung der Bank

Die Bank of Scotland gehört zur Lloyds Banking Group, einer der größten Bankengruppen weltweit. Seit 2009 besitzt die Bank of Scotland eine Filiale in Berlin und bietet seitdem Tages- und Festgeldkonten an, welche über das Internet abschließbar sind.

Seit dem 31. Dezember 2010 sind Geldanlagen bei der Bank of Scotland bis zu einer Höhe von 100.000 Euro je Kunde durch den britischen Einlagensicherungsfonds abgesichert. Zudem gehört die Bank seit dem 21. September 2011 dem Bundesverband deutscher Banken an. Dadurch sind Einlagen in Höhe von 250.000 Euro je Kunde abgesichert.

(vg)

Weitere Artikel: