0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Drei Gründe, wieso Sie Ihr Weihnachtsgeld aufs Festgeldkonto legen sollten

03.12.2014 - 12:00

Das Weihnachtsgeld aufs Festgeldkonto legen? Wieso sollte man das tun? Immerhin könnte man sich und seinen Liebsten damit wunderbare Weihnachtsgeschenke kaufen oder es für einen Skiurlaub in den Alpen ausgeben. Angesichts all dieser Verlockungen erscheint die Option, es auf dem Festgeldkonto anzulegen, erst mal nicht als die attraktivste Option. Doch es gibt mindestens drei Argumente, die dafür sprechen.

Ja, es gibt mindestens drei Gründe, die trotz der niedrigen Zinsen, die man derzeit bei vielen Banken auf Einlagen erhält, dafür sprechen, den Weihnachtsbonus fest anzulegen. Denn zum einen zeigt der kostenlose Festgeld-Vergleich von CHECK24, dass es immer noch Anbieter gibt, die überdurchschnittlich gute Zinsen zahlen, zum anderen ist nicht klar, wie sich die Zinspolitik im nächsten Jahr entwickeln wird. Sollten die Zinsen weiter fallen, tut man gut daran, sich lieber heute als morgen die besten Zinssätze zu sichern. Doch alles der Reihe nach…

Argument 1: Heute sparen, morgen Träume erfüllen

Mit Festgeld für die Weltreise sparen.
Das Geld, das man heute ausgibt, ist unwiederbringlich weg. Man hat es in Dinge investiert, die man benötigt oder sich gegönnt hat. Das ist völlig in Ordnung. Hin und wieder sollte man aber auch einen Teil seines Geldes sparen.

Denn zum einen zeigen Studien, dass Sparen und der Gedanke, über ein finanzielles Polster für Notlagen zu verfügen, glücklich machen. Zum anderen profitiert man letztendlich von klug angelegtem Ersparten. Beispielsweise wenn man sich ein Auto kaufen möchte, oder die Anzahlung für ein Eigenheim bezahlen kann oder sich den Traum, eine Weltreise zu machen, erfüllen kann.

Sie haben einen solchen Traum für dessen Verwirklichung Sie gerne Ihren Weihnachtsbonus sparen? Dann sollten Sie nicht mehr weiterlesen, sondern gleich den kostenlosen Festgeldrechner unseres Vergleichsportals benutzen, um herauszufinden, welches Festgeldkonto Ihnen am meisten Zinsertrag beschert.

Argument 2: Mit Festgeld ohne Aufwand das eigene Vermögen vermehren

Geld zu haben, ist gut. Noch mehr Geld zu haben, ist besser. Wenn Sie diesem Prinzip zustimmen, dann gefällt Ihnen die Idee bestimmt, Ihren Weihnachtsbonus gewinnbringend anzulegen. Ganz ausgeräumt sind Ihre Zweifel aber noch nicht, immerhin haben Sie schon des Öfteren gelesen, dass sich Sparen derzeit wegen der niedrigen Zinsen ohnehin nicht mehr lohnt?

Lassen Sie sich bitte von diesen Berichten nicht verunsichern. Denn ob sich Sparen lohnt oder nicht, können Sie ganz einfach selbst herausfinden, indem Sie überprüfen, ob die Zinsen, die Sie auf Ihre Einlagen bekommen, über der Inflation liegen. Die Inflationsrate in Deutschland betrug im November ersten Schätzungen zufolge 0,6 Prozent. Sofern Ihr Geld also mit einem höheren Zinssatz als 0,6 Prozent verzinst ist, sparen Sie gewinnbringend.

Mit Festgeld ist das möglich. Bleibt nur noch zu fragen, welcher Anbieter die höchsten Zinsen bietet? Um diese Frage zu beantworten, brauchen Sie nichts weiter zu tun, als in unserem Festgeldrechner einzutragen, wie viel Geld sie wie lange anlegen möchten.

Wenn Sie beispielsweise einen Weihnachtsbonus von 1.500 Euro (netto) erhalten und diesen ein Jahr lang bei der VTB oder Sberbank anlegen, erhalten Sie dafür jeweils 1,4 Prozent Zinsen − das entspricht einem Zinsertrag von 21 Euro. Legen Sie denselben Betrag zwei Jahre fest an, erwirtschaften Sie damit bei denselben Banken 45 Euro Profit.

Ihr Geld vermehrt sich, ohne dass dies für Sie mit Aufwand verbunden wäre. Wichtig ist lediglich, dass Sie sich im Vorfeld für das bestverzinste Konto und die passende Laufzeit entscheiden. In puncto Laufzeit sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihr Geld nicht länger anlegen, als Sie es entbehren können. Denn Festgeld kann in der Regel nicht während der Laufzeit gekündigt werden.

Argument 3: Besser jetzt, als nach der nächsten Zinssenkung

Heute die besten Zinsen sichern, morgen mit dem Ersparten den Traum vom Neuwagen wahr werden lassen.
Ein weiteres Argument, dass Sie vielleicht davon überzeugt, Ihren Weihnachtsbonus auf ein gut verzinstes Festgeldkonto zu transferieren, ist die Prognose, dass es ein solches nächstes Jahr bereits nicht mehr geben könnte.

Derzeit gibt es zwar noch einige Anbieter, die Festgeldzinsen über der Inflationsrate anbieten. Doch viele Banken sehen sich aufgrund der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) dazu gezwungen, Zinssenkungen im Tages- und Festgeld-Bereich durchzuführen.

Aus diesem Grund sollte man nicht damit zögern, jetzt ein Festgeldkonto zu guten Konditionen abzuschließen. Sollten nämlich weitere Zinssenkungen durchgeführt werden, betrifft Sie das nicht. Sie können sich über Ihre stabil hohen Zinsen freuen und von ihnen profitieren.

Übrigens: Falls Sie befürchten, dass Ihr heute abgeschlossenes Festgeldkonto im Jahr 2015 negativ verzinst werden könnte, kann Sie eventuell Michael Kemmer, Geschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken, beruhigen. Er hält es für höchst unwahrscheinlich, dass Negativzinsen auch bei privaten Spareinlagen fällig werden könnten. Bisher sind in Deutschland ausschließlich institutionelle Anleger oder Großanleger betroffen.

Um die Sicherheit Ihres Geldes müssen Sie sich mit einer Festgeldanlage ebenfalls nicht sorgen, denn die gesetzliche Einlagensicherung schützt bis zu 100.000 Euro pro Person.

(lsc)

Lesen Sie hier weitere Artikel zum Thema Weihnachtsgeld:

Tagesgeld: So legen Sie Ihren Weihnachtsbonus richtig an

Weihnachtsgeld: Shopping macht glücklich - keine Belastungen auch

 

Weitere Artikel: