0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Zinserhöhung beim Festgeld der Bank of Scotland

26.08.2011 - 09:56

Die Bank of Scotland hebt ab sofort die Zinsen auf das monatlich und jährlich verzinste Festgeld an. Von der Zinserhöhung betroffen sind das vier- und fünfjährige Festgeld. Damit beweist die schottische Großbank erneut ihre Spitzenposition im Bereich der sicheren Geldanlagen.

Kapitalanlagen werden derzeit immer lukrativer – seit der vergangenen Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juli steigen die Zinsen auf Anlagemodelle wie Tagesgeld und Festgeld. In diesem Zug hebt nun auch die Bank of Scotland die Zinsen auf das Festgeld an. Ab heute erhalten alle Kunden auf das vier- und fünfjährige Festgeld eine höhere Rendite. Das für einen Zeitraum von vier Jahren fest angelegte Geld wird aktuell mit einem Zinssatz von jährlich 3,9 Prozent belegt, zuvor lag dieser noch bei 3,6 Prozent im Jahr. Der Zins für das fünfjährige Festgeld steigt von 4,1 auf 4,25 Prozent. Diese Zinserhöhung wird viele Sparer freuen.

Steigende Rendite beim Festgeld

Mittlerweile lohnt sich eine Festgeldanlage immer mehr. Noch zu Beginn des Jahres war das Zinsniveau für solche Geldanlagen eher dürftig. Dank zweier Zinsschritte der EZB im April und Juli dieses Jahres gibt es Zinserhöhungen auf breiter Front. Die Bank of Scotland ist mit ihrem Festgeldkonto derzeit auf einer Spitzenposition – in unserem Festgeld Vergleich befindet sich die Offerte des Finanzinstituts für eine Anlagedauer über 12, 48 und 60 Jahren auf dem ersten Rang. Wer beispielsweise eine Geldsumme von 10.000 Euro über einen Zeitraum von vier Jahren bei der Bank of Scotland anlegt, erhält bei einer jährlichen Verzinsung einen Gesamtertrag von 1.560 Euro. Beim fünfjährigen Festgeld liegt dieser für denselben Anlagebetrag bei 2.125 Euro. Weder Mindesteinlagen noch Kontoführungsgebühren werden von dem Geldhaus gefordert. Die Festgeldzinsen sind nicht variabel und bleiben über die gesamte Vertragslaufzeit unverändert.

Steigende Zinserträge bei monatlicher Ausschüttung

Der Bank of Scotland liegt Kundenzufriedenheit am Herzen. Bester Beweis ist die lukrative Möglichkeit, die Zinsgutschrift monatlich ausschütten zu lassen. Auf diese Weise profitiert der Anleger vom Zinseszinseffekt. Ab dem heutigen Tag steigen auch hier die Festgeldzinsen – beim vierjährigen Festgeld von monatlich 3,55 auf 3,85 Prozent und beim fünfjährigen von 4,05 auf 4,2 Prozent. Zusätzlich bietet die Bank of Scotland ein hohes Maß an Sicherheit: Mit dem Einlagensicherungsfonds des britischen Staates wird pro Kunde ein Betrag von umgerechnet 100.000 Euro geschützt.

(sb)

Weitere Artikel: