0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Ostdeutsche zeigen hohe Bereitschaft zum Stromanbieterwechsel

22.06.2010 - 21:48

Die Bereitschaft zum Stromanbieterwechsel ist bei Ostdeutschen ausgeprägter als bei Verbrauchern im Westen. Dies ergab eine CHECK24-Analyse von 130.000 Haushalten, die im Zeitraum April 2009 bis April 2010 ihren Stromanbieter über das Portal gewechselt haben.

Ein Wechsel könnte sich in den kommenden Monaten besonders für Kunden von 39 Grundversorgern lohnen, die ihre Preise im Juli und August um bis zu 13 Prozent erhöhen wollen*.

Wechselbereitschaft in Berlin und Brandenburg liegt über dem Durchschnitt

Die Analyse der Wechselaffinität** ergab, dass Verbraucher in den Bundesländern Berlin (1,42), Brandenburg (1,40) und Thüringen (1,20) überdurchschnittlich wechselfreudig sind.

Wechselfaul zeigten sich die Stromkunden in Sachen-Anhalt (0,69), im Saarland (0,71) und in Bremen (0,75). Insgesamt ist die Wechselaffinität der CHECK24-Kunden in Ostdeutschland (1,10) höher als in Westdeutschland.

Energiepreise: 39 Grundversorger planen Preissteigerungen um bis zu 13 Prozent

Zum Juli und August wollen 19 Strom- und 20 Gasversorger ihre Grundversorgungstarife erhöhen. Stromkunden erwarten Preissteigerungen von durchschnittlich 5,4 Prozent – in der der Spitze von 10,8 Prozent.

Bis zu 13 Prozent betragen die Erhöhungen im Gassegment. Bei einem Verbrauch von 20.000 kWh im Jahr bedeutet dies für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt eine Mehrbelastung von 181 Euro jährlich. Im Schnitt liegen die Gaspreissteigerungen bei 7,8 Prozent.

Grund zur Freude haben im Juli und August die Kunden von 17 Strom- und drei Gasversorgern. Durch Preissenkungen werden sie um durchschnittlich 2,1 Prozent (Strom) bzw. 5,5 Prozent (Gas) entlastet.

Zwei Millionen Westdeutsche von RWE-Strompreiserhöhungen betroffen

Auch Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE hat zum 1. August Strompreiserhöhungen angekündigt. Diese betragen 7,6 Prozent und betreffen knapp zwei Millionen Kunden.

Die Preissteigerung kommt nicht überraschend. Seit Beginn des Jahres haben bereits über 350 Anbieter, darunter der größte Energiekonzern E.ON, ihre Grundversorgungstarife angehoben.

Kunden, die von den Preisveränderungen betroffen sind, können sich auf Online-Vergleichsportalen wie CHECK24 über die Preise und Leistungen alternativer Tarife der verschiedenen Stromanbieter und Gasanbieter informieren.

Siehe auch: Deutschlandkarte zur Wechselbereitschaft

Siehe auch: Tabellen der Energiepreisveränderungen

*Berechnet wurden die Grundversorgungstarife für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt mit einem Stromverbrauch von 5.000 kWh bzw. einem Gasverbrauch von 20.000 kWh **Über 1,0 bedeutet überdurchschnittliche Wechselaffinität, unter 1,0 unterdurchschnittliche Wechselaffinität

(kb)

Weitere Artikel: