0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Ausgezeichnet: co2online prämiert Energiesparheld 2014

12.06.2014 - 11:02

Die gemeinnützige co2online GmbH zeichnet im Rahmen der Kampagne „Klima sucht Schutz“ jedes Jahr Verbraucher aus, die sich für den Klimaschutz einsetzen und Energie sparen. In diesem Jahr erhält den Preis ein Familienvater aus Bochum, der nach dem Einbau einer effizienten Heizanlage im Keller und einer unterstützenden Solarthermieanlage auf dem Dach seinen Heizenergieverbrauch um 19 Prozent senken konnte.

Der Bochumer konnte seine Arbeitskollegen damit dazu animieren, sich ebenfalls eine Solarthermieanlage zu installieren. Diese Wirkung möchte Tanja Loitz, die Geschäftsführerin der co2online GmbH, erreichen. Wer jetzt davon inspiriert ist, sieht nachfolgend, wo auch im eigenen Haushalt Energie eingespart werden kann.

Gebäudesanierung spart Heizkosten

Welche Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen sich auch kostenmäßig rentieren können, lässt sich inzwischen auch online schnell nachrechnen. In Kooperation mit der gemeinnützigen co2online GmbH bietet CHECK24 beispielsweise kostenlose Energiesparratgeber an, die bei der Entscheidung helfen sollen. Denn die Gebäudesanierung verhilft leicht zu mehr Energieeffizienz und spart damit auch Heizenergie und Heizkosten.

Online-Ratgeber bieten Hilfestellung

Insgesamt 15 Ratgeber können Verbraucher ausprobieren. Mit ihnen lässt sich der persönliche Energieverbrauch analysieren. Damit kann die persönliche Energiebilanz erstellt werden.  Verbraucher sehen mithilfe der Ratgeber innerhalb kürzester Zeit, ob beispielsweise eine neue Heizung, ein besser gedämmtes Dach oder stärker isolierende Fenster lohnenswert sind. Die Ratgeber ersetzen damit zwar keine detaillierte Beratung durch einen Experten vor Ort, aber sie geben eine erste Orientierungsmöglichkeit. Nach einer Modernisierung können sich die Hausbesitzer über ihre Einsparungen beim Heizen freuen.

Strom sparen schont das Klima

Aber auch beim Stromverbrauch ist oftmals noch viel Einsparpotenzial vorhanden. Denn viele kleine und große Geräte sind bereits mehrere Jahre alt und verbrauchen deutlich mehr als neue Modelle. Zwar fallen beim Neukauf auch nochmals Kosten an, die haben sich aber durch die Einsparungen beim Verbrauch bald amortisiert. Das größte Einsparpotenzial zeigt sich hier in der Regel vor allem bei Geräten im Dauerbetrieb, wie etwa beim Kühlschrank. Aber auch der Standby-Betrieb ist in vielen Haushalten bei fast allen Geräten einer der schleichenden Stromfresser. Wer hier sein Nutzverhalten ändert und zusätzlich in neue Haushaltshelfer investiert, kann bei der Stromrechnung sparen und schont gleichzeitig das Klima.

Kosten Sparen durch Anbieterwechsel

Wer neben dem Wechsel zu moderneren Haushaltsgeräten und dem Verzicht auf Standby-Betrieb zu einem günstigeren Strom- oder Gasanbieter wechselt, kann nochmals mehrere hundert Euro im Jahr sparen - sogar beim Umstieg auf Ökostrom oder Ökogas. Ein kostenloser Vergleich mithilfe der ebenfalls online verfügbaren Strom- oder Gasrechner zeigt, wie viel Geld sich im Jahr sparen lässt.

(rfi)

Weitere Artikel: