0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Die perfekte Internetleitung für Online-Games

10.02.2015 - 12:00

Während für die meisten Internet-Nutzer die Geschwindigkeit des Internet-Anschlusses bei der Wahl des Anbieters eine entscheidende Rolle spielt, müssen Computerspieler einen weiteren wichtigen Punkt beachten: Den Ping-Wert. CHECK24 erklärt, was es damit auf sich hat und ob Internet-Zugänge über DSL, Kabel und LTE gleichermaßen für Multiplayer-Spiele geeignet sind.

Online zählt für Spieler jede Millisekunde. (Bild: EA)
Ein Kräftemessen auf dem digitalen Rasen der virtuellen Allianz Arena oder ein Duell mit Sebastian Vettel um einen Platz auf dem Treppchen – viele Gamer verbinden sich übers Internet mit anderen Spielern auf der ganzen Welt, um sich mit ihnen zu messen, um gegeneinander anzutreten oder gemeinsam das nächste Level zu erreichen.

Die ideale Internet-Leitung für Spieler ist dabei nicht nur schnell, sondern sie sollte auch eine möglichst kurze Latenzzeit bieten.

Denn je länger eine Eingabe über den Controller oder Maus und Tastatur zum Spieleserver braucht, desto später wird der Befehl im Online-Spiel ausgeführt – daraus entsteht ein Nachteil gegenüber den Kontrahenten. Und der fällt in Spielen, in denen es auf Schnelligkeit und Präzision ankommt, also etwa Sportspiele, Multiplayer-Rollenspiele und Shooter, besonders ins Gewicht.

Gemessen wird die Latenz mit dem sogenannten Ping-Wert. Dabei wird geprüft, wie lange eine Datei zum Server benötigt und wie lange eine Antwort des Servers zurück zum Computer braucht. CHECK24 erklärt, welche Internet-Zugänge eher gute Ping-Werte haben und welche für Spieler eher ungeeignet sind.

Geschwindigkeit nur zweitrangig

Natürlich ist es auch Spielern wichtig, dass der Anschluss eine gewisse Geschwindigkeit hat. Schließlich können Spiele-Downloads und regelmäßige Updates viele tausend Megabytes pro Monat wiegen. In der Praxis muss eine Internet-Leitung zum Spielen aber gar keine große Bandbreite haben. Der Datenumsatz beim Online-Spielen ist nämlich vergleichsweise gering.

Selbst mit Anschlüssen unter 16 Mbit/s können Spieler noch ohne Probleme online zocken, eine Upload-Rate von 1 Mbit/s ist ebenfalls ausreichend. Eine Daten-Flatrate sollte es dann wegen der erwähnten Zusatz-Downloads aber doch sein.

Der ideale Ping-Wert

Besonders wichtig beim Online-Gaming ist ein guter Ping-Wert, ein Spieler soll in der Fußballsimulation schließlich auch dem Gegenspieler ausweichen, wenn auf dem Controller die Taste dafür gedrückt wurde. Reagiert der Kicker erst ein paar Sekunden später, hat der Spieler einen Nachteil. Die Verzögerung wird dann Input-Lag genannt.

Ein Ping-Wert um die 40 Millisekunden ist für Spieler ideal, je kleiner der Wert, desto besser. Bis zu 100 Millisekunden sind beim Spielen noch vertretbar. Geschwindigkeitsmesser wie der kostenlose Speedtest von CHECK24 testen neben dem Datendurchsatz Ihres Anschlusses auch den aktuellen Ping-Wert.

Nach Fastpath-Option fragen

Sollten Ihr Ping-Wert nicht Ihren Wünschen entsprechen, informieren Sie sich bei Ihrem Anbieter doch mal nach einer Fastpath-Option. Die verbessert den Ping-Wert eines Anschlusses unter Umständen stark und ist teilweise sogar kostenfrei zum bestehenden Vertrag zubuchbar.

Ping-Wert meist in Ordnung

Die meisten Internet-Anschlüsse liegen in der Regel innerhalb des akzeptablen Ping-Bereichs: Ein normaler DSL-Anschluss kommt, je nach Leitungslänge und Beschaffenheit auf 40 bis 100 Millisekunden, mit der Fastpath-Option sind es zehn bis 20. Mit VDSL erreichen Sie von Haus aus 15 bis 30 Millisekunden. Ein Anschluss übers TV-Kabel liegt beim Ping-Wert zwischen 20 und 30 Millisekunden.

Wer auf Internet über Funk angewiesen ist, sollte sich für Online-Games auf LTE konzentrieren. Die neue Funktechnik macht Pings zwischen 20 und 80 Millisekunden möglich, bei HSPA (80 bis 140 ms) und UMTS (200 bis 400 ms) ist der Wert hingegen deutlich größer. Weil es beim Internet-Zugang über LTE derzeit nur Volumentarife gibt, sollten Sie bei der Auswahl darauf achten, möglichst viel Inklusiv-Volumen im Tarif zu haben – eine zusätzliche Kontrolle des Verbrauchs hilft Ihnen, unnötiges Volumen einzusparen.

Ping-Rekorde

Den besten Ping-Wert liefert ein Glasfaseranschluss, der bis in die Wohnung (Fiber to the Home – FTTH) oder ins Haus (Fiber tot he Base – FTTB) führt. Hier sind aufgrund der superschnellen Leitung zwischen fünf und 20 Millisekunden drin! Einige regionale Anbieter verlegen in Großstädten bereits eigene Glasfasernetze und auch die Telekom bindet Neubauten bereits direkt ans Glasfasernetz an.

Die rote Laterne trägt Internet über Satellit den anderen Zugangsarten hinterher – schließlich müssen alle Daten einmal rauf in den Orbit geschossen werden und dann den Weg wieder hinunter finden. Zwischen 200 und 350 Millisekunden sind hier normal, manchmal kann es aber auch bis zu 700 Millisekunden dauern.

Zukunft: Spiele-Streaming

Künftig dürfte auch die Bandbreite beim Spielen eine größere Rolle einnehmen, denn der Streaming-Trend schwappt derzeit auch auf die Spiele-Branche über. Spiele liegen dabei nicht mehr physisch im Laufwerk der Konsole oder des Computers – wie beim Video-on-Demand kommen Bild und Ton stattdessen schon gerendert vom Server eines Dienstleisters. Das spart dem Computer oder der Konsole Rechenarbeit, verschont den Spieler unter Umständen vor teurer Hardware und gibt den Herstellern die Kontrolle über Raubkopien und dergleichen.

Erste Angebote wie OnLive und PlayStation Now (Sony) sind bereits seit einiger Zeit online und weitere Hersteller wie Microsoft arbeiten an entsprechenden Lösungen. Wie beim Video-on-Demand ist eine Internet-Leitung mit 16 Mbit/s derzeit für einen HD-Stream mit guter Bildqualität ausreichend, mit zunehmendem Anspruch an die Bildqualität dürfte aber auch die benötigte Bandbreite steigen.

Vergleichen lohnt sich!

Unser Vergleich zeigt: Viele Anschlussarten erfüllen die Ping-Ansprüche von Spielern, alle Anschlüsse ab 16 Mbit/s sogar die Voraussetzungen für Spiele-Streaming. Wer die Wahl hat, entscheidet sich freilich für einen Glasfaser-Anschluss oder moderne Kabel- und VDSL-Anschlüsse, damit sind dann auch große Spiele und Updates in Windeseile heruntergeladen.

Ein Standard-DSL-Anschluss ist in der Regel aber ebenfalls ausreichend zum Spielen, mit Fastpath-Option ist der sogar optimal fürs Online-Gaming geeignet. Ein kostenloser Verfügbarkeits-Check wie der von CHECK24 lohnt sich aber in jedem Fall, denn hier erfahren Sie adressgenau, welche Anbieter und Zugangsarten bei Ihnen zu Hause verfügbar sind.

(twi)

Weitere Artikel: