0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Mit dem Router zum Netzwerk- und Cloud-Speicher

27.03.2015 - 12:00

Mit ein paar einfachen Kniffen wird der Router zum Netzwerk-Speicher umfunktioniert. Der Zugriff über das Internet macht ihn zudem zur ganz persönlichen Cloud. CHECK24 erklärt, wie das geht.
 

Auf der Rückseite der Fritzbox 7490 befindet sich ein USB-3.0-Anschluss mit schneller Datenübertragung.
Eine DVD brennen, nur um den Lieben die letzten Urlaubsfotos zeigen zu können – diese Mühen nimmt heute keiner mehr auf sich. Stattdessen werden Fotos über Facebook geteilt oder über den Cloud-Speicherdienst freigegeben. Daten zu teilen war noch nie so einfach wie heute.

Doch nicht alle trauen dem Cloud-Braten und längst nicht alle Daten sollten ohne weiteres auf fremde Server hochgeladen werden. Für sensible Dateien und größere Datenmengen eignet sich stattdessen ein Netzwerkspeicher fürs Heimnetzwerk. Der Vorteil: Jeder Netzwerknutzer kann bei entsprechender Ordnerfreigabe auf die Urlaubsfotos oder die Musik- und Videosammlung und weitere Dateien zugreifen, ohne dabei den Umweg übers Internet zu gehen.

Die Daten sind also sicher und dennoch stets für alle zugänglich, die Zugriff darauf haben sollen. Um einen Netzwerk-Speicher einzurichten, braucht es keine teure Hardware – viele Router mit USB-Anschluss haben eine solche Funktion bereits von Haus aus eingebaut. Am Beispiel der Router-Serie „Fritzbox“ von AVM zeigen wir Ihnen, wie Sie einen Netzwerk-Speicher in Windeseile einrichten.

Die richtige Festplatte wählen

Zuallererst benötigen Sie eine externe Festplatte. Auf ihr sollen später alle Daten des neuen Netzwerklaufwerks landen. Um von vornherein Datenstaus beim Kopieren größerer Datenmengen zu vermeiden, sollten Festplatte und Router idealerweise mit einer USB 3.0-Schnittstelle ausgestattet sein. Mit einem älteren USB-Standard funktioniert es zwar auch, dann kann die Datenübertragung aber schon mal etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Das Abspielen von Videos in Full-HD-Auflösung funktioniert allerdings auch mit USB 2.0 noch wunderbar.

Achten Sie außerdem darauf, dass die Festplatte den Speicherplatz bietet, den Sie benötigen – Geräte mit ein bis zwei Terrabyte sind zum Beispiel vergleichsweise günstig zu haben. Von den besonders schnellen und stromsparenden SSD-Festplatten ist derzeit allerdings noch abzuraten, weil diese nur mit vergleichsweise kleinen Speichergrößen erhältlich und zudem sehr teuer sind.

Router einrichten

Nachdem Sie die Festplatte an Ihren Router angeschlossen haben, greifen Sie auf seine Bedienoberfläche zu – bei der Fritzbox geben Sie dafür „fritz.box“ in die Adresszeile Ihres Browsers ein und loggen sich dann gegebenenfalls ein. Nun müssen Sie sich im umfangreichen Menü der Fritzbox zu den richtigen Einstellungen vorarbeiten. Klicken Sie nacheinander auf Einstellungen, Erweiterte Einstellungen, System, Ansicht.

Nun müssen Sie die „erweiterten Einstellungen“ aktivieren und dann auf USB-Speicher klicken. Nun können Sie den Speicher nach Herzenslust einrichten, Zugriffsrechte und ein Passwort vergeben. Und schwupps ist Ihr neuer Netzwerkspeicher eingerichtet.

Zugriff aufs neue Laufwerk

Um das neue Netzwerk-Laufwerk vom Computer aus nutzen zu können, geben Sie in das Eingabefeld der Startleiste (Windwos 7 und 8) „\\fritz.box“ ein. Daraufhin öffnen sich alle Partitionen der Netzwerkplatte in einem Fenster des Windows-Explorers. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Partition und anschließend auf „Netzwerklaufwerk verbinden“.

Wollen Sie von außerhalb Ihres Heimnetzwerks auf den Netzwerkspeicher zugreifen, muss die entsprechende Funktion im Menü der Fritzbox aktiviert sein. Der Zugriff erfolgt per FTP – am besten mit einem kostenlosen FTP-Programm wie FileZilla oder über die Adresszeile des Windows Explorers. Die Adresse setzt sich dabei wie folgt zusammen: „ftp://nutzername:passwort@IP-Adresse“.

Den passenden DSL-Tarif zum Router finden Sie bei CHECK24 im kostenlosen Anbieter-Vergleich. Hier erfahren Sie nach einer adressgenauen Prüfung, welche Anbieter an Ihrem Wohnort verfügbar sind und welcher Internet-Zugang für Sie der günstigste ist.

(twi)

Weitere Artikel: