0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

DSL-Tarif wechseln und Telekom-Gebühr sparen

06.04.2010 - 22:32

Viele Anbieter bieten DSL-Anschlüsse heute als Komplettanschlüsse an, d.h. als ein Paket aus Telefon-Anschluss und Internet-Anschluss an, ohne dass ein zusätzlicher Anschluss der Telekom notwendig wäre. Komplettpakete sind meist wesentlich günstiger als die Aufteilung des Telefon- und Internetanschlusses auf mehrere Anbieter. Zudem werden die Angebote für getrennte Anschlüsse von vielen DSL-Anbietern nach und nach aus dem Programm genommen, da sie nur noch sehr wenig nachgefragt werden.

Nur für Kunden, die spezielle Merkmale eines Telekom-Festnetz-Anschlusses nutzen wollen, kann sich eine Aufteilung auf verschiedene Anbieter rechnen (z.B. zur Nutzung von Call-by-Call-Angeboten, sog. „Billig-Vorwahlen“). Einen schnellen Überblick über die aktuellen DSL-Angebote (mit und ohne Telekom-Anschluss) liefert am einfachsten ein DSL-Tarifrechner. Der DSL-Tarifvergleich bei CHECK24 bietet dem Nutzer ein vielfältiges Angebot an Tarifen, tagesaktuelle und genaue Preisinfos  sowie Sonderangebote bei vielen Paketen. Der Wechsel des DSL-Anbieters ist heute ohne Probleme möglich. Kunden können so  mühelos  von günstigen DSL-Paketen profitieren. Die Befürchtungen, man müsse seinen Telekom-Anschluss in jedem Fall behalten und sogar weiter bezahlen sind unbegründet.

Nur noch in seltenen Einzelfällen ist für einen DSL-Anschluss ein Basis-Anschuss der Telekom nötig, wenn der Anschlussort z.B. in einer extrem schlecht erschlossenen Region liegt. Ist dies der Fall, wird der Kunde aber stets vorher vom Anbieter informiert, um eine höhere finanzielle Belastung zu vermeiden.

Historische Entkoppelung von Telefon- und DSL-Anschluss

Ursprünglich wurden Breitbandanschlüsse ausschließlich als Bündelprodukt aus Telefon- und Internet-Anschluss von der Deutschen Telekom angeboten. Eine Trennung war nicht möglich. Die die feste Koppelung von Telefon-Anschluss und zusätzlichem Internet-Anschluss wurde jedoch bereits vor mehreren Jahren durch die Bundesnetzagentur aufgehoben. Die Deutsche Telekom als größter  Netzbetreiber muss seitdem Ihren Wettbewerbern entsprechende entkoppelte Anschlüsse zur Verfügung stellen. Auf diese Weise konnten Kunden ihren Telefonanschluss für schnellen Zugang zum Internet um einen DSL-Anschluss eines anderen Anbieters ergänzen. Für derartige Anschlüsse fiel eine Grundgebühr sowohl für den Telekomanschluss wie auch für den DSL-Anschluss an. Das machte diese Anschlüsse relativ teuer und unattraktiv.

Günstigere Angebote kamen auf, als die DSL-Anbieter in der Lage waren, Telefonate ebenfalls über den DSL-Anschluss zu übertragen.  DSL-Nutzer können seither den Anbieter für DSL und Telefon frei wählen. Der Telefon-Anschluss der Deutschen Telekom ist bei modernen Komplettpaketen nicht mehr nötig, daher muss dafür auch keine Grundgebühr mehr bezahlt werden. Dennoch hält sich die Meinung hartnäckig, dass ein Basis-(Telefon-)Anschluss der Deutschen Telekom unabdingbar wäre. Die Furcht vor doppelten Grundgebühren hält viele Internet-Nutzer von einem Wechsel zu einem günstigen Anbieter ab. Dabei könnte mancher dadurch viel Geld sparen.

(hw)

Weitere Artikel: