0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Das Zuhause 2016 in ein Smart Home verwandeln

26.01.2016 - 17:30

Das neue Jahr hat begonnen und viele möchte etwas in ihrem Leben verändern. Für alle die, die nicht wissen was sie verändern sollen, haben wir eine tolle Idee. Das Zuhause in ein Smart Home verwandeln!

Licht: In einem Smart Home geht das Licht automatisch an, wenn ihr zur Tür hereinkommt. Über eine Fernbedienung können dann noch weiter Anpassungen der Lichtverhältnisse vorgenommen werden. Solltet ihr im Urlaub sein, können Lichtveränderungen eingestellt werden, die vor Einbrechern schützen sollen.

Das vernezte Zuhause
Mit dem Smartphone das Zuhause steuern.

Musik: Ihr wünscht euch, Musik im ganzen Haus hören zu können ohne überall lästige Kabel zu haben? Smart Home macht das möglich. Die Geräte der Multiroom-Audio-Übersicht stimmen sich über Funk oder über das Stromnetz ab. Richtig abgefahren sind dabei Glühbirnen mit eingebautem Lautsprecher: Sie ziehen sich den Strom über die Lampenfassung und kommunizieren per WLAN mit dem Multimedia-Server.

Energiesparen: In einem Smart Home wird das Energiesparen zum Kinderspiel. Lüftungen und Heizungen können individuell programmiert und aufeinander abgestimmt werden. Rollläden und Jalousien können wetter- oder zeitabhängig reagieren. Zudem kann der gesamte Stromverbrauch des Hauses optimiert und protokolliert werden.

Haustür: Solltet ihr vergessen eure Haustüre abzuschließen, warnt diese euch automatisch. Ein Aufsatz ersetzt außerdem den Schlüssel: Per App könnt ihr dann die Wohnungstür auf- und absperren. Für die nötige Sicherheit soll den Herstellern zufolge gesorgt sein.

Fenster: Regensensoren können einen Wetterumschwung erkennen und bei Niederschlag die Dachfenster automatisch schließen. So braucht ihr euch beim Lüften keine Sorgen zu machen, dass der Dachstuhl später vielleicht unter Wasser stehen könnte.

Rauchmelder: Bei einem Brand werden Bewohner mit einem akustischen Warnsignal  auf das Feuer aufmerksam gemacht, zusätzlich wird automatisch ein Notruf abgesetzt und Fenster werden geschlossen.

Damit ihr die Smart-Home-Dienste auch von unterwegs aus nutzen könnt, benötigt ihr zuhause einen Breitband-Anschluss. Im Heimnetzwerk kommunizieren die Smart-Home-Geräte per Funk, etwa über den ULE-Standard (Ultra-Low-Energy), der dem energiesparenden DECT-Telefoniestandard ähnelt. Einige Router, wie etwa die Fritzbox-Topmodelle von AVM, können auch als Smart-Home-Steuerzentrale genutzt werden.

Weitere Artikel: