0800 - 24 24 123
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Mit Tarifvergleich und -wechsel 2014 bis zu 5.000 Euro sparen

19.12.2013 - 12:00

Zum Jahreswechsel haben die meisten Menschen gute Vorsätze: Dazu gehört oft die Überprüfung der eigenen Finanzen, z. B. bei Versicherungen sowie Strom-, Gas-, DSL- und Mobilfunktarifen. Das lohnt sich, denn Familien und Singles sparen durch einen Tarifvergleich mit anschließendem Anbieterwechsel nicht nur bis zu 5.000 Euro bzw. 4.600 Euro, sondern verbessern in der Regel auch ihre Tarifleistungen.

Besonders wichtig ist die private Haftpflichtversicherung. Sie reguliert Schäden, die der Versicherte Dritten zufügt. Jeder Hundebesitzer sollte außerdem eine Hundehalterhaftpflichtversicherung abschließen. In Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist sie sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Unverzichtbar sind für die meisten Verbraucher auch Kfz-Versicherung, Hausratversicherung und Rechtsschutzversicherung. Wer sich im Streitfall ein Gerichtsverfahren ersparen möchte, sollte einen Rechtsschutztarif mit Mediation wählen. Hausbesitzer benötigen außerdem eine Wohngebäudeversicherung, die das Gebäude vor Sturm-, Hagel- und Brandrisiken schützt. Schäden durch Überschwemmungen, Schneedruck und Erdrutsch schließt der Baustein „Elementarschutz“ ein.

Sowohl Familien als auch Singles sparen allein durch den Vergleich und den Wechsel der wichtigsten Versicherungen im Idealfall über 3.000 Euro.

Wechsel des Strom- und Gasanbieters spart Familien bis zu 1.048 Euro

Eine Beispielfamilie aus Krefeld mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 5.000 kWh Strom und 20.000 kWh Gas spart durch einen Wechsel von der Grundversorgung zu einem alternativen Energieanbieter bis zu 1.048 Euro (Strom 362 Euro, Gas 686 Euro). Das zeigt ein Vergleich der Energiekosten in den 50 größten deutschen Städten. Singles sparen zum Beispiel in Frankfurt am Main über 200 Euro bei Strom und bis zu 183 Euro bei Gas.

Neben einer monatlichen Zahlweise sollten Verbraucher auf eine maximale Vertragslaufzeit von zwölf Monaten und eine ebenso lange Preisfixierung achten. Da die durchgängige Versorgung durch das Energiewirtschaftsgesetz gesichert ist, müssen Verbraucher den Ausfall von Strom oder Gas aufgrund eines Anbieterwechsels nicht fürchten.

DSL- und Mobilfunkanbieter vergleichen und knapp 1.000 Euro sparen

Wechseln Verbraucher zusätzlich noch ihren DSL- oder Mobilfunkanbieter, zahlen sie pro Jahr bis zu 1.096 Euro weniger. Gegenüber dem teuersten Anbieter sparen Verbraucher beim Abschluss eines neuen DSL-Tarifs mit einer Doppel-Flatrate für Internet und Telefonate ins deutsche Festnetz bis zu 526 Euro pro Jahr. Dazu kommen maximal weitere 570 Euro, wenn sie einen neuen Mobilfunktarif fürs Smartphone sowie einen zum Surfen mit Surfstick oder Tablet abschließen.

Konten überprüfen und Dispokredite gegebenenfalls ablösen

Weitere Einsparmöglichkeiten haben Verbraucher, die regelmäßig ihre Konten überprüfen und gegebenenfalls ein kostenloses Girokonto eröffnen. Direktbanken bieten meist kostenlose Girokonten mit niedrigen Dispozinsen und umfangreicher Bargeldverfügbarkeit an. Auch Fremdabhebungen sind häufig umsonst. In manchen Fällen wird ein bestimmter monatlicher Geldeingang oder ein gewisses Anlagevolumen vorausgesetzt. Beim Girokontowechsel sollten Verbraucher aber darauf achten, beide Konten etwa drei Monate parallel laufen zu lassen.

Auch bei der Ablösung eines Dispokredits ist eine durchschnittliche Ersparnis von 446 Euro möglich. Für den Dispokredit verlangen deutsche Filialbanken im Durchschnitt 13,36 Prozent Zinsen (Quelle: Finanztest 9/2013). Bei einer Kreditsumme von 3.000 Euro über eine Laufzeit von 36 Monaten entsteht so ein durchschnittlicher Gesamtdispobetrag von rund 3.618 Euro. Kunden, die über CHECK24 einen Ratenkredit über 3.000 Euro mit einem durchschnittlichen effektiven Zinssatz von 3,72 Prozent abschließen und damit den Dispokredit ablösen, zahlen nur einen Gesamtkreditbetrag von knapp 3.172 Euro.

Weitere Informationen zum Financheck 2013 von CHECK24 finden Sie hier.

(bri)

Weitere Artikel: