0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Deutsches WM-Team: Nach Versicherungssumme Weltmeister

03.07.2014 - 12:00

Die deutsche Fußballnationalmannschaft steht in Brasilien im Viertelfinale. Geht es nach dem Versicherungswert, ist der Ausgang der Weltmeisterschaft klar: Das deutsche Team ist gemessen an seiner Versicherungssumme schon Weltmeister. Der Kader der Nationalmannschaft ist mit einem geschätzten Versicherungswert von 803,6 Millionen Euro das wertvollste aller WM-Teams. Auf diese Summe kommen Wissenschaftler, die einen möglichen Verdienstausfall der Fußballprofis berechnet haben.

Das deutsche WM-Team ist die Mannschaft mit der höchsten Versicherungssumme.
Die Wirtschaftswissenschaftler des Centre for Economics und Business Research haben dazu im Auftrag des britischen Versicherers Lloyd's das Einkommen der Spieler bis zu ihrem – vergleichsweise frühen – Ruhestand ermittelt. Hierbei haben sie unter anderem das aktuelle Gehalt, das die Profis von ihren Vereinen beziehen, laufende Werbeverträge und das Alter berücksichtigt.

Hoher Verdienst ergibt hohen Versicherungswert

Die Rechnung ist dabei ähnlich wie in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Auch hier sollte sich die versicherte monatliche Rente daran orientieren, wie viel ein Arbeitnehmer bis zum Ruhestand verdient.

Die Millionengehälter der Stars wie Müller, Özil oder Ronaldo führen daher zu hohen Versicherungssummen. Nach Deutschland ist Spanien das zweitteuerste Team der Weltmeisterschaft in Brasilien, es ist 739,5 Millionen Euro wert. Dahinter folgen England mit einer Versicherungssumme von 689,4 Millionen Euro sowie Gastgeber Brasilien mit 561,8 Millionen Euro.

Auch Durchschnittsverdiener sind „Einkommenmillionäre“

Auch wenn die Gehälter der Fußballprofis in einer ganz anderen Liga spielen: Bei normalen Arbeitnehmern kommen im Laufe ihres Erwerbslebens ebenfalls recht hohe Summen zusammen. Geht man von einem jährlichen Bruttoverdienst von 35.000 Euro aus, ergeben sich nach dreißig Berufsjahren 1,05 Millionen Euro – selbst wenn man keine regelmäßigen Gehaltserhöhungen berücksichtigt. Die Überschlagsrechnung macht deutlich, wie wichtig ein Schutz vor den finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit ist.

(mst)

Weitere Artikel: