0800 - 24 24 123 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Sie sind hier:

Bestandsimmobilie versus Neubau: Je oller, je toller

12.06.2015 - 10:53

Sie haben Charme, sie haben Geschichte und sie liegen voll im Trend. Alte Häuser und Wohnungen sind unter Immobilienkäufern derzeit sehr beliebt – beliebter noch als ein Neubau. Das hat eine aktuelle Baufinanzierungsstudie der Allianz Deutschland ergeben.

Viele Deutsche träumen von den eigenen vier Wänden. Doch zur Erfüllung dieses Traumes braucht es  Geld – Geld, das die wenigsten von ihnen haben. Mit der richtigen Baufinanzierung wird der Kauf des Eigenheims jedoch selbst bei knapperen Finanzen ein Kinderspiel.

Alt, aber oho

Beim Kauf eines neuen Zuhauses stehen künftige Eigenheimbesitzer vor der Wahl zwischen einem Neubau und einer Bestandsimmobilie. Beide haben gleichermaßen ihre Vorzüge; dennoch liegen letztere auf der Beliebtheitsskala der Deutschen weiter oben.

So entscheiden sich 58 Prozent aller Bundesbürger für den Kauf eines bereits vorhandenen Hauses oder einer bestehenden Wohnung. Den Bau oder Ersterwerb einer neuen Immobilie favorisieren dagegen 42 Prozent. Das ergab eine neue Studie der Allianz Deutschland, für die insgesamt 2.002 Personen im Alter von 30 bis 50 Jahre befragt wurden, die innerhalb der vergangenen zehn Jahre ein Eigenheim erworben haben.

Vor allem das eigene Haus steht bei den Käufern dabei hoch im Kurs: Gut drei Viertel aller Befragten, die sich für eine Bestandsimmobilie entschieden, kauften laut der Erhebung ein Haus. Eine Eigentumswohnung wählte damit nur etwa jeder vierte Umfrageteilnehmer.

Aus Alt mach Neu

Bestandsimmobilie Fachwerkhaus mit Garten
Mit der richtigen Baufinanzierung wird die Bestandsimmobilie zu einem echten Schmuckstück.
Doch mit dem Kauf der eigenen vier Wände ist es oft längst nicht getan. 40 Prozent der neuen Eigenheimbesitzer, so hat die Studie der Allianz weiter ergeben, führten vor Einzug in ihr Haus oder ihre Wohnung lediglich Schönheitsreparaturen durch. Für immerhin ein Zehntel aller Befragten wurde indes ein kompletter Umbau notwendig.

Je nachdem, in welchem Zustand sich das neu erworbene Eigenheim befindet, entstehen dem Käufer einer Bestandsimmobilie teils hohe Zusatzkosten für Renovierungsarbeiten. Auch Maklergebühren, die Grunderwerbssteuer und die Kosten für den Notar dürfen bei der Berechnung der Gesamtkosten nicht vergessen werden.

Alles in allem kommen auf Verbraucher beim Kauf einer Bestandsimmobilie so durchaus hohe Ausgaben zu, wie auch die Erhebung der Allianz zeigt: So nahmen die befragten Immobilienkäufer für den Erwerb eines Hauses im Durchschnitt ein Darlehen über 169.000 Euro auf. Den Kauf einer Wohnung finanzierten sie mit im Schnitt 136.000 Euro.

Voll- oder Teilfinanzierung

Im Vergleich zum Neubau werden Bestandsimmobilien laut der Studie häufiger komplett finanziert; dieser Trend hat sich nach Angaben der Allianz in den vergangenen fünf Jahren infolge des Niedrigzinsniveaus sogar noch verstärkt. Die Experten des Versicherers raten jedoch von einer solchen Komplettfinanzierung ab. Im besten Falle, so die Empfehlung, sollten Kreditnehmer beim Erwerb einer Immobilie etwa 20 Prozent des Kaufbetrages zuzüglich der Nebenkosten aus Eigenkapital erbringen können. Einige Banken setzen einen solchen Anteil bei der Vergabe einer Baufinanzierung sogar voraus.

Vergleichen und mehrere zehntausend Euro sparen

Ganz gleich, über wie viele Ersparnisse Sie verfügen, ob Sie eine Bestandsimmobilie erwerben und renovieren möchten oder ob Sie sich doch für den Bau oder den Kauf eines neuen Hauses entscheiden: Aufgrund der hohen Kreditbeträge, der langen Kreditlaufzeiten und der hohen monatlichen Belastung bei der Tilgung des Darlehens sollte eine Baufinanzierung in jedem Falle gründlich durchdacht und sorgfältig geplant werden.

Mit den kostenlosen Baufinanzierungsrechnern von CHECK24 sparen Sie sich bei der Suche nach dem passenden Immobilienkredit jede Menge Zeit und Mühe. Gleichzeitig sichern Sie sich so optimale Konditionen. Gerade bei einem Baudarlehen fallen aufgrund der langen Kreditlaufzeiten oftmals hohe Zinskosten an, die sich mit einem Vergleich verschiedener Finanzierungsangebote deutlich verringern lassen. Schon bei einem Zinsunterschied von einem Prozentpunkt lassen sich mit dem richtigen Kredit gegenüber einem anderen Darlehen mitunter mehrere zehntausend Euro sparen.

Darüber hinaus profitieren Sie mit unserem kostenlosen Baufinanzierungsvergleich von der langjährigen Erfahrung Ihres persönlichen CHECK24-Finanzierungsexperten, der Ihnen zu jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite steht und Ihnen bei der Auswahl des für Ihr Vorhaben optimalen Immobilienkredites hilft.
 
Tipps für Ihre Baufinanzierung
  • Lange Zinsbindung vereinbaren und langfristig vom aktuellen Niedrigzinsniveau profitieren
  • Auf kostenlose Sondertilgungen achten und bei der Rückzahlung flexibel bleiben

Wer all diese Ratschläge beherzigt, der wird am neuen alten Eigenheim mit all seinem Charme und seiner Geschichte noch lange Freude haben.

(fh)

Weitere Artikel: